Galapagos Galapagos Galapagos Galapagos Galapagos Galapagos Galapagos Galapagos Galapagos
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Zurück zur Startseite
Interessante Leute im WeltreiseForum kennenlernen
Über 10.000 Bilder in der FotoGallery
Eintrag ins Gästebuch
Besuch uns im WEBLOG
Hilfreiche Infos rund ums Reisen in unserer Linksammlung
Sitemap - über 600 ReiseSeiten im Überblick
Antworten zu häufig gestellten Fragen
Ein kleiner Einblick in unser ReiseLeben
Impressum
Kontakt mit uns aufnehmen
Unsere Videos ansehen

Statistik

Besucher gesamt: 3.873.315
Besucher heute: 639
Besucher gestern: 1.290
Max. Besucher pro Tag: 4.789
gerade online: 16
max. online: 293
Seitenaufrufe gesamt: 12.812.533
Seitenaufrufe diese Seite: 8.013
counter Statistiken


Galapagos - Flora

Im Gegensatz zum ekuadorianischen Festland erweist sich die Galápagos-Pflanzenwelt als stiefmütterlich und spröde. Manch eine der ansonsten bezaubernden Eilande erinnert während der kühlen Trockenzeit von Juni bis Dezember an eine marokkanische Dornbuschwüste. Tropisches Paradies weit gefehlt.

Es sind daher nicht allzu viele Pflanzen, die dem Besucher bei einer Insel-Kreuzfahrt gleich ins Auge fallen könnten. Fast die Hälfte von ihnen sind endemisch, d. h. sie weisen auf eine isolierte und völlig eigenständige Entwicklung hin. Insgesamt gibt es über 700 heimische Pflanzenarten und Unterarten. Verglichen mit den etwa 20.000 Festlandarten Ekuadors, ist dies jedoch äußerst spärlich.

Mit zunehmender Besiedlung gelangten vom Festland her auch viele nicht heimische Pflanzen auf die Arche-Noah-Inseln: Feldfrüchte, Fruchtstauden, Zier- u. Medizinalpflanzen, sowie Bäume zur schnellen Holzgewinnung. Unabsichtlich wurden dabei vielfach andere Gewächse mit eingeführt. Meist versehentlich im Gepäck versteckte Samen und Keime haben zum gegenwärtigen Auftreten von über 500 verschiedenen Fremdpflanzen beigetragen. Dieser Umstand wirkt sich heute sehr nachhaltig auf die angestammte endemische Pflanzen- u. Tierwelt aus, und stellt auf einigen der Inseln sogar eine ernsthafte Gefährdung des spezifisch ökologischen Gleichgewichts dar. Die heimischen Pflanzen sind den meist aggressiven “Aliens” nicht gewachsen. Sie ziehen im täglichen Kampf um Sonnenlicht, Wasser und Nährstoffe, vielfach den kürzeren.

Bereits vor Jahrzehnten auf Santa Cruz und San Cristóbal eingeführte Chinarindenbäume verdrängen inzwischen die endemisch einzigartige Miconia-Vegetation in Höhenlagen über 500m. Guavenbäume breiten sich auf vier der unbewohnten Inseln immer rascher zu ganzen Wäldern aus. Die monogamen, vom Aussterben bedrohten Vögel, benutzen ein ganzes Leben lang die gleiche Nisthöhle. Ist diese aus irgendeinem Grunde verschüttet, graben sie an der gleichen Stelle eine neue Stube. Wenn sie den angestammten Brutplatz nicht mehr ausfindig machen können, werden sie heimatlos und gehen ein. Einmal auf Floreana angelangt, wurden die Lantana-Samen widerum durch Darwinfinken und eingeschleppte Ratten auf der Insel verbreitet.
Die Flora von Galápagos wird in fünf bis sieben unterschiedliche, in erster Linie von den Höhenlagen abhängige Vegetationszonen unterteilt: Die Salzwasser-resistenten Pflanzen im direkten Küstenbereich (bis zu 20 Höhenmeter), die nur zur Regenzeit grün wuchernde Buschlandschaft der Trockenzone (bis über 100m), die teils neblig-feuchte Übergangsszone (150-300m), die ganzjährig grüne und regnerische Scalesia-Urwaldzone (250-600m), die Miconia-Gestrüppzone auf Santa Cruz und San Cristóbal (bis über 700m), sowie die windige Pampa-Graszone in den höchsten Insellagen. Dabei haben die meisten Galápagos-Besucher jedoch recht wenig Gelegenheit die Bergregionen im Innern der Inseln zu erkunden. Bei organisierten Bootstouren bleiben die Anlegestellen in der Hauptsache auf Besucherstandorte in den küstennahen Vegetationszonen beschränkt.

Mit zu den auffälligsten Exponenten der auf Galápagos verbreiteten Flora gehören für Besucher oftmals zuerst die grünen Mangrovenwälder in flachen Küstengebieten. Alle der vier in Ecuador vorkommenden Arten dieser dichten Atem- u. Stelzwurzelgeflechte säumen auf Santa Cruz, Isabela, Fernadina, San Cristóbal und vielen anderen Inseln des Archipels, meist gezeitenabhängige Stranduferzonen. Dazu gehört die Schwarze Mangrove mit ihren gelb-braunen asymetrischen Früchten, die rötlichen Zweige und fleischigen Blätter der Roten Mangrove, die an der Blattunterseite gepunktete Weiße Mangrove und die kleinblättrige Knopfmangrove.

Weitere typische Pflanzen der nahen Küstenregion sind im Spritzwasserbereich der Salzbusch mit seinen langen herunterhängenden Blättern und den gelbgrünen Blüten, die dichten niedrigen Matten der Sonnenwende, die schlanken dornigen Zweige des Kleinen Bockshorn mit seinen keulenförmigen Blättern, sowie die ebenso flachwüchsigen Strandwinde und Strandhafer.

Besonders beeindruckend sind die sich wunderbar rot verfärbenden Korallenbuschgeflechte auf der steinigen Plaza-Insel. Diese Pflanze bildet geradezu nordisch anmutende Teppichmatten, die je nach Jahreszeit ganz unterschiedlich prachtvolle Farbtöne aufweisen können.

In den wasser- und humusarmen Küstenbereichen der Inseln existiert eine ganze Reihe von Pflanzen, die sich im Laufe der Evolution den alljährlich auftretenden Trockenperioden erfolgreich widersetzen konnten.

Dank weitverzweigter Oberflächenwurzeln können diese Pflanzen in der Regenzeit viel Wasser aufnehmen und dieses in Stamm und Ästen für die Trockenmonate von Juni bis Ende Dezember speichern. Während dieser spröden Zeit verliert das flache Wurzel-System seine Bedeutung.

Zu einer Art Wahrzeichen von Galápagos sind dabei die mächtigen Opuntia-Baumkakteen herangewachsen. Sie haben sich den vorgegebenen Umweltbedingungen auf einzigartige Weise angepasst. Es gibt sechs endemische Arten dieser bis zu 9m hohen Feigen- oder Opuntienkakteen. Die Kaktuspolster sind wie verdrehte Parabolantennen den Sonnenstrahlen zugewandt. Ihre spitzen schattenlosen Stacheln schützen das Fleisch vor gefrässigen eierlegenden Räubern. Die braune, mit glattem Wachs bedeckte Baumrinde, läßt nicht nur die kletterfreudigen Leguane abblitzen, sondern reduziert auch unnötig verdampfendes Körperwasser durch Winde und starke äquatoriale UV-Strahlung auf ein Minimum. Ein für Kakteen überlebenswichtiger Bestandteil zur Photosynthese!

Die selteneren, bis zu 6m hohen Säulen- o. Kandelaberkakteen, bestehen hingegen nur aus einer endemischen, inzwischen jedoch evolutionsmässig aufgespaltenen Art. Sie sind besonders leicht bei einem Spaziergang im Lagunenbereich um Puerto Villamil auf Isabela zu entdecken.

Nur als erotische Laune der Natur kann der auf nacktem Lavafels gedeihende Lava-Kaktus verstanden werden. Er tritt in der Regel in erektierenden Gruppen auf, und ist z. B. in der mondartigen Vulkanlandschaft von Bartolomé zu bestaunen.

Der häufigste Vertreter der Trockenzone ist jedoch der Palo Santo - Baum oder auch Heilige Stock, welcher in den nahen Küstenbereichen oft ganze Wälder bildet, und dessen aromatisches Harz sehr stark nach Weihrauch duftet. Mit seiner glatten glänzenden Rinde ist der Palo Santo den Weißgummi- oder Balsambäumen zuzuordnen. Während er in den trockensten Monaten kein einziges Blatt trägt, hüllt er sich zur Regenzeit in ein hellgrünes Gewand ein.

Weitere typische, teils endemische Pflanzenarten im nahen Küstenbereich, sind der kleine Muyuyo-Baum mit seinen gelben Blüten, der giftige Manzanillo-Baum, der Flecken verursachende Chalá-Busch, die parasitäre Galápagos-Seide, der widerspenstige Burzeldorn, der knotig dürre Schicksalsbaum, das weißköpfige Papageienblatt, das Gestieltblütige Wandelröschen, die Spitzblättrige Parkinsonie auf der Baltra-Insel, die stachligen Algarrobo-Akazien bei der Tagus Cove auf Isabela, Peruanische Melden an der Suárez-Landzunge auf Española, graubärtige Coldenien und Bonsai-Baumsonnenblumen auf Bartolomé, sowie ein fast blattloses undurchdringliches Dornengestrüpp namens Scutia Pauciflora Rhamnaceae.

Die sich verführerisch ausbreitende Galápagos-Passionsblume, eine ursprünglich eingeführte, stark behaarte Kletterpflanze mit eßbaren Früchten, gilt im Gegensatz zur endemischen Galápagos-Tomate als Schädling, da sie den heimischen Wildgewächsen das Sonnenlicht blockiert.

In feuchteren Höhenlagen von 150 bis 300m stechen neben Korallenbäumen, Bartgeflechten und Lebermoosen, vor allem an Bäumen schmarotzende Epiphyten ins Auge. In dieser Übergangszone nimmt die Niederschlagshäufigkeit im Gegensatz zum trockenen Küstenbereich zu. Dadurch verändert sich natürlich auch zusehends die Pflanzenwelt. Diese sogenannte Transitionszone ist für den Laien jedoch kaum von der höher gelegenen “Scalesia-Zone” zu unterscheiden.

In hügeligen und regnerischen Lagen von über 200 bis hin zu 600 Höhenmetern herrschen vernebelte, von Bromelien und Farnen umrankte Scalesia-Wälder vor. Es gibt auf Galápagos insgesamt 15 endemische Baum- und Buscharten dieser Korbblütler. Manche von ihnen - allerdings sehr kleinwüchsige - sind auch in der Küstenregion anzutreffen.

Da die hochgelegene Scalesien-Zone die fruchtbarsten Böden des Archipels aufzuweisen hat, wurde sie bisher leider auch intensiv für die Landwirtschaft genutzt. Dies wird besonders auf San Cristóbal und Santa Cruz deutlich, wo weite Teile dieses Waldgebietes bereits auf Nimmerwiedersehen verschwunden sind. Dies beinträchtigt auch zunehmend andere Bewohner des Nationalparks. Während der Trockenzeit emigrieren die nahrungssuchenden Riesenschildkröten in das immergrüne, durch ständiges Vogelgezwitscher unverkennbare Urwaldgebiet.

Nur in diesen höheren Lagen von Galápagos hat sich eine dem Festland ähnelnde tropische Pflanzenwelt entwickelt. So unterscheidet sich der dort lebende kleine Rote Fliegenschnapper, auch unter dem zauberhaften Namen Rubintyrann bekannt, kaum von seinen flatternden Festlandverwandten.

An den Südhängen der Inseln liegen sowohl die Transitionszonen als auch die Scalesia-Zonen aufgrund der vorherrschenden Winde und stärkeren Wolkenbildung viel niedriger als an den Regenschattenseiten der Nordhänge. Die Fahrt vom Flughafen über die gewellten Höhenrücken nach Puerto Ayora, quer durch die Santa Cruz - Insel hindurch, verschafft dem Besucher einen flüchtigen Eindruck von diesen wenig besuchten Vegetationszonen des Archipels.

Über der Waldregion beginnt in Höhenlagen von über 500 Metern die Pampa-gleiche Bergregion. Meterhohe Miconia-Büsche, vereinzelte Baumfarne, sowie flächendeckende Sumpf- u. Elefantengräser, kennzeichnen diese regenreiche Grünzone vor allem auf San Cristóbal und Santa Cruz. Auf Isabela erreicht das zähe Dickicht sogar die Kraterränder der bis zu 1.700m hohen Vulkanriesen.

Kurioserweise hat das tropisch-subtropische Bergland mehr endemische Pflanzen- u. Tierarten aufzuweisen, als die küstennahe Trocken- u. Spritzwasserzone zusammen. Der Lebensraum von zwei ganz seltenen Vogelarten, der Galápagos-Zwergralle und der buntgeschnäbelten Schnarre, ist z. B. nur auf diese Pampa-Zone beschränkt.



mehr lesen zurück zur Auswahl

Mehr Informationen

Fragen zum Reiseziel Galaoagos?

Im mehr lesen Südamerika - Forum  bekommst Du die Antworten!

Was passiert sonst noch im Weltreise-Forum:

Erfahrungsaustausch, Tipps weitergeben, Reiseberichte veröffentlichen, aktuelle Nachrichten und News und vieles mehr! Besuch die Reise Community im

mehr lesen Globetrotter Weltreise - Forum

Diese Seite als Tipp an Freunde oder Bekannte versenden? Hier ist das passende mehr lesen Formular

Eintrag ins GästebuchWir freuen uns über einen Eintrag ins mehr lesen Gästebuch